Kinder und Krieg

Szenische Lesung im Rahmen der Ausstellungseröffnung
Triptychon „Emden, 6. September 1944“ von Bodo Olthoff
(Schülerinnen und Schüler des Max-Windmüller-Gymnasiums)

Sonntag, 1. September 2019, 17.00 Uhr, Neue Kirche Emden

Bodo Olthoff verarbeitet in dem Triptychon seine Kindheitserinnerungen an die Bombadierungen der Stadt Emden bis zur völligen Zerstörung. Er verweist auf das Leid der Menschen in seiner Heimatstadt, in Guernica, Coventry, Leningrad, Treblinka, Auschwitz, Rotterdam und Hiroshima.
13 Millionen Kinder wurden alleine im II. Weltkrieg getötet durch Bomben und Granaten, durch Flucht und Vertreibung, durch Folterqualen, Gaskammern und Atombomben. 2017 wuchsen 420 Millionen Kinder, d. h. jedes 5. Kind, in einem Konflikt- oder Kriegsgebiet auf. Zwischen 2013 und 2017 starben knapp 870.000 Kinder unter 5 Jahren durch indirekte Kriegsfolgen, davon mindestens 550.000 Säuglinge. Mit einer szenischen Lesung gedenken Schülerinnen und Schüler dieser Kinder.