MIT LUTHER, MARX UND PAPST DEN KAPITALISMUS ÜBERWINDEN

Freitag, 22. September 2017, 20.00 Uhr, Johannes a Lasco Bibliothek, Eintritt frei

Vortrag und anschließende Diskussion mit Prof. Dr. Ulrich Duchrow

Globalisierung, Automation, Finanzcrash, Wachstumskrise, Klimawandel, Privatisier-ung von Saatgut, Land und Wasser; Hunger und Verelendung, Flüchtlingsströme, Armutsrevolten und Terror – die „Krise der Weltwirtschaft, die wir durchleben, nimmt kein Ende. Kurz: erleben wir nicht, dass für den Blick des ‚Kapitals‘ die Dinge und Menschen dieser Welt nur vorkommen, soweit sie profitabel sind?“ (M. Greffrath, Deutschlandfunk) Die oft als unvereinbar geltenden Lehren von Luther, Marx und Papst sind sich im Blick auf die Ursachen und Folgen dieses menschengemachten Systems merkwürdig einig: „Diese Wirtschaft tötet“ (Franziskus). Wie kann und muss dagegen in Theorie und Praxis eine „Wirtschaft für das Leben“ entwickelt werden, damit auch unsere Kinder und Kindeskinder auf diesem Planeten noch leben können?

Fortsetzung: Workshops am Samstag, den 23.09.

Der Theologe Duchrow arbeitet mit seinem Projekt „Reformation radikalisieren – provoziert von Bibel und Krise“ an den Ursachen der existentiellen Krise und den Möglichkeiten ihrer Überwindung. Die Erinnerung an die Reformation vor 500 Jahren versteht er als Signal zum Aufbruch aus der heutigen Kultur der Gnadenlosigkeit.